Петя Русева

Just another WordPress site

15.10.2017 – 11:15 Uhr / 2. KAMMERKONZERT: FUGATA / Kleines Haus / Staatstheater Oldenburg

Von eher galt die Fuge als die Königsdisziplin des kontrapunktischen Satzes und durchzieht die Kunstmusik bis heute. Welche Vielfalt an Werken aus ihrer strengen Technik entstehen können, zeigt das zweite Kammerkonzert der Saison. Als ältestes Werk erklingt eine Fuge des am Übergang von der Spätrenaissance zum Frühbarock wirkenden italienischen Komponisten Girolamo Frescobaldi, die in einer Bearbeitung für Streichquartett und Bandoneon ertönen wird. Diese Klangfarbe schlägt den Bogen zu einem der modernsten Komponisten des Konzertes, Astor Piazzolla, der die alte Satztechnik mit den Klängen des Tango Nuevo in Einklang bringt und möglicherweise Joaquín Alem, der selbst als Bandoneon-Spieler im Konzert mitwirkt, wichtige Impulse gab. Zwischen diesen zeitlichen Polen entstanden die übrigen Werke des Konzertes:

Stücke aus Bachs ‚Kunst der Fuge‘, die den folgenden Komponisten-Generationen zum wichtigen Leitbild wurde; Auszüge aus den Fugen für Streichquartett, des gerade einmal zwölfjährigen Mendelssohn, Sibelius’ Hommage an seinen Lehrer Martin Wegelius sowie ein Werk aus dunkelsten Zeiten: Hans Krásas ‚Passacaglia und Fuge für Streichtrio‘, die dieser im Jahre seines Todes für die Konzerte seiner Mithäftlinge im Lager Theresienstadt schrieb.

 

Girolamo Frescobaldi (1583—1643): Fugue II, Arr. für Bandoneon und Streichquartett
Johann Sebastian Bach (1685—1750): Die Kunst der Fuge BWV 1080 für Streichquartett
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809—1947): 12 Fugen für Streichquartett
Jean Sibelius (1865—1957): Fuge für Martin Wegelius für Streichquartett
Hans Krása (1899—1944): Passacaglia und Fuge für Streichtrio
Joaquín Alem (*1975): Introducción y Contemplar
Astor Piazzolla (1921—1992): Contrabajisimo, Fugata, Muerte del Ángel

 

Marijke Tjoelker — Violine                                                                                          Rolf Seeber — Violine
Petia Rousseva — Viola                                                                                                Juliane Asche — Violoncello                                                                                          Niklas Heide — Kontrabass                                                                                          Joaquín Alem — Bandoneon                                                                                    Akiko Nozue — Klavier

Category: Uncategorized

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*